image_pdfimage_print

Am Mittwoch, den 14. Februar 2012 überreichte Winfried Männche, Vorsitzender des Vorstandes der Bürgerstiftung Offenbach am Main der Arbeits- und Ateliersgemeinschaft „Gustav Wald – fine arts camping“ einen Scheck über 2.500 Euro, der der Installation einer Lichtanlage in der in den Räumlichkeiten in der Gustav-Adolf-Straße dienen soll.

Die Rechtsanwalts- und Notariatskanzlei Haack Partnerschaftsgesellschaft aus Offenbach am Main hatte der Bürgerstiftung die Summe zweckgebunden zur Verfügung gestellt. Damit engagiert sich die Kanzlei gemäß der Satzung der Bürgerstiftung und unterstützt die Kunst und Kultur der Stadt Offenbach.

Mit dem Geld soll zukünftig die optimale Ausleuchtung der Arbeitsräume und der Präsentation von Kunstwerken in den Ausstellungsräumen des Gustav-Wald-Projekts gewährleistet werden. Winfried Männche freut sich über das unkomplizierte Vorgehen des Spenders: „Auf diese Weise kann Bewohnern der Stadt Offenbach und in diesem Fall Nachwuchskünstlern auf schnelle und unbürokratische Weise geholfen. Dieses Handeln kommt der Stadt und ihrem Ansehen zu Gute.“

Julia Boswank, Felix Imiola (Initiatoren des Gustav-Wald-Projekts) Stephan Haack (Rechtsanwalts- und Notariatskanzlei Haack Partnerschaftsgesellschaft), Winfried Männche (Vorsitzender des Vorstandes der Bürgerstiftung)

Julia Boswank, Felix Imiola (Initiatoren des Gustav-Wald-Projekts),
Stephan Haack (Rechtsanwalts- und Notariatskanzlei Haack Partnerschaftsgesellschaft),
Winfried Männche (Vorsitzender des Vorstandes der Bürgerstiftung)

Die Ateliersgemeinschaft „Gustav Wald – fine arts camping“ hat bereits im Oktober 2011 die Arbeits- und Atelierräume in der ehemaligen Stadtapotheke Gustav-Adolf-Straße bezogen. Das viergeschossige Gebäude befindet sich seit vielen Jahren im Besitz der Gemeinnützigen Baugesellschaft mbH Offenbach (GBO). Nach der Apotheke beherbergte es lange Zeit ein Elektrofachgeschäft im Erdgeschoss.

Seit 2011 hat nun die junge Arbeits- und Ateliersgemeinschaft, hinter der sich eine Gruppe von vier HfG-Studenten verbirgt, in den Räumen ihr neues Zuhause gefunden. Der Name „Gustav Wald – fine arts camping“ weist nicht auf eine reale Person, sondern ist eine Reverenz an die Straßenecke zwischen Gustav-Adolf-Straße und Waldstraße.

Gustav Wald soll ein Treffpunkt für Künstler und Studenten werden, der dem interdisziplinären Austausch, der künstlerischen Produktion und Präsentation dient. Auf einer Mietfläche von 144 m² stehen den Künstlern hier verschiedene Arbeits-, Lager- und Präsentationsräume zur Verfügung, die in ihrem ursprünglichen Charakter eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten bieten, aber auch inspirierend wirken.

Mit der Spende möchte die Rechtsanwalts- und Notariatskanzlei Haack Partnerschaftsgesellschaft die Arbeit von Offenbacher Nachwuchskünstlern unterstützen. Stephan Haack würdigte bei seinem Rundgang durch die Räumlichkeiten des Gustav Wald-Projekts die Arbeit der Arbeits- und Ateliersgemeinschaft: „Die Förderung von Kunst und speziell der Künstler in Offenbach ist uns ein Anliegen. Mit dem Gustav-Wald-Projekt haben Nachwuchskünstler ein Projekt auf die Beine gestellt, das wir gern mit einer Anschubfinanzierung unterstützen.“ Das außerordentliche Kunstinteresse der Kanzlei zeigt sich bereits darin, dass in den Notariatsbüros Berliner Straße 219 regelmäßig Kunstwerke von Offenbacher Künstlern gezeigt werden.

Bildunterschrift: Julia Boswank, Felix Imiola (Initiatoren des Gustav-Wald-Projekts) Stephan Haack (Rechtsanwalts- und Notariatskanzlei Haack Partnerschaftsgesellschaft), Winfried Männche (Vorsitzender des Vorstandes der Bürgerstiftung)